…Ich bin dann mal Weg ! …allein auf dem Eifel-Camino und auf dem Ausonius-Weg zurück nach Mainz

Bonjour,

Habt ihr auch auf dem Jakobsweg diese Pilger·innen getroffen, die alles auf dem Rücken tragen, auch zum draußen übernachten und um sich am Abend ein warmes Essen vorzubereiten ? Solche Pilger trifft man nicht in der Pilgerherberge, sondern nur auf dem Weg…

So was ("en Autonomie") möchte ich auch dieses Mal probieren : Mitte August bin ich zwei Wochen auf dem Weg:
erstmal auf dem Eifelcamino von Andernach nach Trier und dann auf dem Ausonius Weg von Trier nach Mainz zurück.

Da ich alles (Zelt und Küche) auf dem Rücken tragen werde, verzichte ich auf Handy, Smartphone und einige andere moderne Dinge… Pilgern wie damals auf alten römischen Wegen… Bis 25.8. bin ich dann nirgendwie zu erreichen.

Mal sehen, wie es sich alles tragen und vertragen lässt….

Mit den wärmsten Pilger-Grüßen.

Pascal Bérard, a.k.a. Jakez de Mayence / Mainz

Tel.: 06131 61 44 11

Funk: +49 179 108 58 48

https://jakobsweg2008.wordpress.com/

www.xing.com/profile/Pascal_Berard

www.facebook.com/PascalGBerard

Alles Gute fürs Jahr 2019 !

Alle meine beste Wünsche für 2019!
Gesundheit, Glück & Liebe, und den Rest…

Alles Gute auf Deinem Wege !

2018 war ich im August in einer sehr schönen Pilgerherberge auf dem Ober-Schwäbischem Jakobsweg bei Ulm. Im August 2019 werde ich in Deutschland wieder pilgern -allein auf dem Eifel- oder dem Mosel-Camino… Die Ausrüstung fürs Wandern in vollem Autonomie habe ich schon gekauft. Mal sehen, wie es ist, kaum Leute 2 Wochen lang zu begegnen…

Unsere Wege werden sich wieder kreuzen…

Mit den besten Pilgergrüßen.


Pascal Bérard

55118 Mainz

Tel.: 06131 61 44 11

Funk: +49 179 108 58 48

Marschblog: jakobsweg2008.wordpress.com

https://www.xing.com/profiles/Pascal_Berard

https://www.facebook.com/PascalGBerard

2017 auf dem Burgunder Weg : von Dijon nach Le Puy-en-Velay

Dieses Jahr werde ich den Burgunderweg laufen : 15 Marschtage von Dijon bis Le Puy-en-Velay, wo der Haupt-Jakobsweg Frankreichs anfängt, über die Weinberge Burgund, Beaune, Taizé. Cluny, den Charolais und den Forez

pilger-mit Concha.jpg

Ein ruhiger Weg, den wenig Pilger gehen. Deutsche Pilger haben mir in meiner Zeit in der Pilgerherberge erzählt, dass diese Strecke sehr schön sei… und bestimmt nicht so heiss wie letztes Jahr zwischen Montpellier und Toulouse !

Unterwegs werde ich täglich versuchen, in meinem Marschblog darüber zu berichten, die Karte zu aktualisieren,  und einige Bider hier hochladen.

Hélas ! Aus dem schönen Plan ist nichts geworden ;

Ich habe bei der Anreise nach Dijon mein Smartphone verloren. Dann ging alles ohne Fotogerät, ohne Navi, ohne Karte, ohne Kontaktadressen, ohne Facebook, ohne Telefon (um die Unterkünfte zu reservieren und mit anderen Pilgern zu kommunizieren)…

Pilgern wie damals. Und es ging sehr gut und entspannend… Nach 12 Marschtage habe ich Le Puy erreicht und dann -erst zu Hause- diese Karte aktualisiert.

Sa. 2.7.16: 3. Etappe: Saint-Jean-de-la-Blaquière -> Lodève (18 KM) 24°C windig mit Nebeln

Nach Übernachtung in der Pilgerherberge von Saint-Jean-de-la-Blaquière erwartet mich ein der schônsten Wege, die ich je gegangen bin : verschiedene Wälder (Kastanienbâume, Buche, Kiefer und Eichen), Gebusch ( Garrigue), Wiesen, und einige merkwürdige Orte ( Prieuré St-Michel de Grandmont, und… ). Gegen13.30 erreiche ich Lodève. Den Nachmittag verbringe ich in der Mediathèque und kaufe ein, und dann laufe ich noch 3 kms aus der Stadt zur schlossartigen (und grossartigen) Pilgerherberge von Chantal.

Cloitre_prieure_Saint-Michel_de_Grandmont

Mi. 6.7.16 ; 7. Etappe : Murat-sur-Vèbre -> La Salvetat-sur-Agout (26 km, 30°)

Nach dem Pass erwarten mich ganz andere Landschaften : vom mediterranänischen Klima habe ich mich verabschiedet. Jetzt sind sogar Wiesen und Felder zu sehen ! Der Weg ist sehr schön, und den geniesse ich um so mehr, dass ich abwärts auf befestigten Wege gehe ! In La Salvetat-sur-Agout meldet ich mich unten im neuen Dorf beim Rathaus. Entauschung : ich muss hoch zurück ins alte Dorf. Zur Stärkung „darf ich mich aber gratis an den Brünnen gegenüber statttrinken “ (!). Die Ironie des Angestellten am Rathaus verstehe ich dann erst später: La Salvetat-sur-Agout verkauft sein Trinkwasser/ Hier gibt es eine grosse Abfüllfabrik von Danone, die dieses kleinen Städchen durch ganz Frankreich berühmt gemacht hat!

Eau La Salvetat

 

Die schöne städtische Pilgerherberge unweit von Touristinfo, in der Altstadt ist in einem mittelalterlichen Haus vom 15. Jahrhundert sehr gemütlich eingerichtet und dazu günstig. Was will der Pilger mehr ?

la-Salvetat-carredonjon

 

Di. 5.7.16 ; 6. Etappe : Saint-Gervais-sur-Mare -> Murat-sur-Vèbre (30 km, 31 ° C)

Abmarsch vor dem Sonnenaufgang. Nach 2 Stunden erreiche ich Castanet-le-Haut, wo ich frühstücke (den letzten Stück meines von zuhause mitgebrachten Ziegenbergkäses und leckere Bio-Tomaten aus der Ecke).

PDJN-Tomates

Danach Anstieg mit einem schönen aber anspruchvollen Weg, wie Gestern, nach Murat-sur-Vèbre. Ich pilgere zur Zeit in den Bergen, und es ist nicht ohne…

Mo. 4.7.16 ; 5. Etappe : Saint-Martin d’Orb -> Saint-Gervais-sur-Mare (34 km, 30° )

Eine ganz schwere Etappe, die mit einer langen und steilen Anstieg auf einem steinigen Weg anfängt, und einem soeben Abstieg endet.

Um 18.00 erst komme ich ausgelaugt nach Saint-Gervais-sur-Mare an.

 

St-Gervais_St-Barthelemy_1