Halbweg! Compostela im Sicht…

Doppeletappe bei Bayonne im Baskenland (die Feria ruft!) :

es ist für mich eine ganz besondere Stelle :

… da ich mich ungefähr in der Mitte meine Pilgerganges befinde (schon ungefähr 880 km geschafft und das Gleiche bleibt mir zu bewältigen)…

… da bald, sowohl das Land als auch die Sprache wechseln : am Freitag den 1. August werde ich nämlich in Spanien einmarschieren…

Im diesem 2. Teil wird der Weg mehr nach dem Ozean riechen, da meine Wahl ist, den Camino del Norte an der Küste entlang, zu laufen. Nach Santiago de Compostela laufe ich durch Baskenland, Cantabrien, und am Ende Galizien, die alte keltische Provinz am Ende vom Spanien, wo „Meister Jakob“ auf mich wartet…

Click auf das Bild da unten und befindest dich (per Webcam) schom im Dom von Santiago de Compostela!

Ein Webcam des TV-Senders CRTVG (Galice).

Advertisements

Courage …nur noch 1000 Kilometer…,

Die Gironde -das Land der Bordeaux-Weine- habe ich gestern verlassen und bin in die Landes eingetreten…

Gestern in Retjons bin ich am 1000 km-Stein vorbeimarschiert. Fuer mich nicht so relevant, da ich den etwas laengeren Kuestenweg im Nord-Spanien wandern werde + ca. 120 km… Weiterlesen

4. Tag : Arbourse-La Charité sur Loire am 24.6.

die Weinberge der \

um 6.30 schon weg…

bald südlich des Nachbardorf Saint-Lay laufe ich an Rebstöcke entlang: es sind schon die Weinberge von La Charité sur Loire, wo ein Landwein namens „Coteaux de La Charité sur Loire“ wächst. Im nächsten Dorf Mauvain heisst sogar ein Weingut „Domaine du Puit de Compostelle„. Ich sollte mir den Winzer notieren und ansprechen… Wäre sein Wein was für meine Kunden ? Immerhin ist der Winzer jährlich im Hachette Weinführer ausgezeichnet worden…

Nächster Anreiz für den Weinliebhaber: im Dorf Murlin angekommen (die Halb-Etappe für Heute) rieche ich verbranntes Eichenholz… Was ist das ? Weiterlesen

1. Tag 21.6.08: von Vézélay nach Tannay (18 km)

Der erste Schritt zaehlt am Meistens.

Um 11.00 nach Uebernachtung bei der Pilger-Unterkunft (Franziskanerinnnen vis-à-vis der romanischen Basalika Skt-Magdalena) bin ich los marchiert. Die ersten Etappen moechte ich klein halten : das Risiko der Zehnenentzuendung droht : dieses Gesundheitsproblem hatte mich letztes Jahr beim ersten Versuch auf dem Le Puy-Weg radikal gestoppt.

Wer lamgsam voranschreitet geht am weitesten… und der Weg ist noch lang…

Die Sonne scheint… der Weg gehoert mir…

Vézelay : im Burgund (…wo sonst…?) laufe ich los…


vezelay
Mise en ligne par pelegrin2008

Vézélay im Burgund war einer der 4 Haupt-Sammelpünkte fur die Pilger aus ganz Europa. Dort haben die Pilger aus Nördlichen Europä (Deutsche, Belgier, Pole, Schwede, usw…) im Dom zu Sankt-Magdalena das Segen vor dem langen Weg bekommen.

Seit nunmehr 20 Jahren bin ich Mainzer. Viele der Jakobswege laufen durch meine Gegend, nach Worms, Speyer, Metz uns dann Vézélay, wo die Deutsche Pilger, den Weg angefangen haben.

Von Vézélay aus werde ich auch starten…

Von Mainz aus mit dem Zug in die Burgund…

und dann langsamer…

bei Pilger Schritt.

Pascal

Artikel im Wikipedia über Vezelay