Jakobswege : Camino del Norte und Voie de Vézélay…

…Ich sitze auf einer Bank bei der Wallfahrtkirche de la Guadelupe. Unter meine Füsse liegt die langsam erwachende Stadt San Sebastian -Donostia auf Baskisch- und ich frühstücke, da die Jugendherberge vor 9 Uhr noch nichts serviert…

Da treffe ich viele Pilger, alle so wie ich ausgestattet und bekleidet, leicht zu erkennen… Ist die Staatangehörigkeit zu erkennen ? Ein Wort „Camino?“ und schon ist das Eis zwischen uns gebrochen…

In dieser halben Stunde, wo ich da sass, habe ich mehr Pilgern gesehen, als während meiner 900 km in 40 Tagen auf der Voie de Vézélay durch Frankreich !

Schnell habe ich verstanden, dass Camino del Norte und Voie de Vézélay anders sind :

-der Weg :

auf der Voie de Vézélay lief der Weg über sanften Hügeln. Nur ein Mal -im Gorges de la Creuse, zwischen Argenton und Gargelesse- gabt es etwa Schwierigkeiten, hoch zu kommen…

auf dem Camino del Norte geht es ständig auf und ab – manchmal sehr steil. An einer Stelle war eine doppelte Schilderung angebracht: gerade aus: „nur für geübten Kletter“ ; rechts ´für normalen Wanderer“. Sie können sich vorstellen, wenn die Landstrasse von Orio nach Zarautz mit 7% Steigerung angelegt ist, wie steil der rechts davon laufende Jakobsweg den Hang hochläuft… Weiterlesen